Dezember 01, 2008

JOHN WATERS DEM SEINE TOP TEN 2008

John Waters' Lieblingsfilme 2008 (seine alltime-favs gibt es übrigens hier nachzulesen). Offenbar ist seine Woody Allen- Leidenschaft mal wieder mit ihm durchgegangen, während er wie alle Schwulen auf "Savage Grace" angesprungen ist. Auch darf der Buddy-Wink zu Gus nicht fehlen (remember "Gerry": "don’t sleep with anyone who doesn’t love this movie"). Habe selbst gerade mal drei der 11 Titel gesehen, aber die Begründungen sind durchweg absolut exquisit. Und ich will endlich wieder einen Waters-Film!

Dank für den Link geht an Dorkheimer, der offenbar bei einem seiner üblichen Streifzüge über Prätentionsseiten darauf stieß. ;)

Kommentare:

  1. 2 Filme stehen auch auf meiner Liste der besten Filme 2008. Unverständnis bei Last Mistress!

    AntwortenLöschen
  2. Welche wären das?

    Ich freue mich schon auf MAN ON WIRE und leider ja auch auf MILK. ;)

    Bei THE WRESTLER bin ich vorsorglich skeptisch.

    AntwortenLöschen
  3. Kannst du hier nachlesen!

    http://spidysblog.blogspot.com/2008/11/top-ten-2008.html

    AntwortenLöschen
  4. Ha, "Vicky Christina Barcelone" an der Spitze. Auf den freue ich mich wie Bolle. Gibts dazu nicht hier auf dem Blog bald deine Besprechung? Ich erwarte ja irgendwie einen Veriss. ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Wollte ich schon lange schreiben. Zeit, wo bist du nur hin?

    AntwortenLöschen
  6. Waters hat einen guten Geschmack, den er beweist indem er beide Allen-Filme auf seine Liste setzt. Ob nun VICKY CRISTINA mein Film des Jahres wird erfahre ich erst am Donnerstag aber Woody gut zu finden, das ist mir schonmal sympathisch.

    TAXI ON THE DARK SIDE und SAVAGE GRACE haben mir auch sehr gut gefallen, den Rest kenne ich noch nicht. Auf MILK und THE WRESTLER freue ich mich sehr...

    Warum bist du beim Wrestler skeptisch? Zu maskulin das Thema? ;)

    AntwortenLöschen
  7. Eher zu oscarmäßig.

    Brauche keinen zweiten MILLION DOLLAR BABY, lasse mich aber gern eines Besseren belehren.

    AntwortenLöschen
  8. Ich erwarte einen sehr starken Film, die Darsteller und die Inszenierung werden schließlich bisher von allen Seiten gelobt.

    Konntest dir ja sicher denken wer hinter diesem Pro-Woody-Posting steckt. Hatte nur meine Signatur vergessen...

    Zu oscarmäßig lass ich mal als Argument bezüglich der Skepsis stehen. Aber wieso soll der Film ein zweiter MILLION DOLLAR BABY sein?

    Gruß, COPFKILLER

    AntwortenLöschen
  9. Weiß nicht ... Wrestling - Boxen - gebrochene Helden ... i dunno.

    AntwortenLöschen
  10. Naja, aber der Film wird schon einen ganz anderen Weg gehen denke ich. Lassen wir uns mal überraschen...

    Und ich will auch einen neuen Waters-Film!!!

    COPFKILLER

    AntwortenLöschen
  11. Die Bärenmutti3/12/08 15:10

    Die Liste zeugt auf jeden Fall von Geschmack und sorgfältiger Auswahl, allerdings ist sie natürlich wieder eine Steilvorlage für Rajko ("Je schwuler, desto besser" - *seufz*) und erinnert mich ungemütlich daran, dass ich LE CHANSONS D'AMOUR verpasst habe, als er hier im Kino lief (wollte den unbedingt sehen).

    THE WRESTLER wird bestimmt voll die Demaskierung, Aronofsky wird sowieso hemmungslos überschätzt, dieser kleine Neo-Prätendant.

    McK I

    AntwortenLöschen
  12. Für mich ist sie keine Steilvorlage, bin ja nun wirklich nicht gerade d'accord mit der Auswahl der Titel.

    AntwortenLöschen
  13. @McK:

    Na klar, immer schön draufhauen obwohl der Film noch nicht gesichtet wurde. Wer ist hier wohl der Neo-Prätendant? ;)

    Aronofsky hat bereits zwei gute bis sehr gute Filme gedreht und Rourke als Hauptdarsteller ist eine optimale Besetzung...

    COPFKILLER

    AntwortenLöschen
  14. Aronofsky ist ein spiritualistisch-verquaster Taugenichts, der lieber in Kirchenkapellen statt Filmen nach Antworten auf seine pseudo-philosophischen Fragen suchen sollte.

    AntwortenLöschen
  15. Dann kannste den Wrestler ja schon mal mit 01/10 bewerten bei dieser Herangehensweise, mir solls egal sein. Obwohl ich THE FOUNTAIN nicht mochte werd ich dem Film eine faire Chance geben.

    THE FOUNTAIN hat deine abwertenden Worte schon verdient aber PI hat mir sehr gut gefallen und war überhaupt nicht prätentiös. REQUIEM FOR A DREAM wird maßlos überschätzt, hat mir aber stellensweise zugesagt.

    COPFKILLER

    AntwortenLöschen
  16. Ich bewerte keinn Filme ungesehen. Und Aronofsky ist mir zu egal, als dass ich da überhaupt Vorurteile bilden würde. ;)

    AntwortenLöschen
  17. Bin doch immer wieder baff, mit welcher Wurschtigkeit und Überheblichkeit hier über Filme diskutiert wird. Gut, dass die Selbstgefälligkeit hier nicht direkt in Bits und Bytes übersetzt wird, sonst würde der Server wohl permanent in die Knie gehen.

    AntwortenLöschen
  18. Kann ja nicht überall so gesittet stock-im-arschig zugehen wie bei filmforen.de.

    AntwortenLöschen
  19. The Fountain ist ja aber auch wirklich der Alptraum eines jeden Kritikers. So einfach zu verstehen, daß man da dem Leser nichts mehr zu erklären braucht. Da gibt es ja überhaupt keine Metaebene, so klar ist die Botschaft, so menschlich ist der Film. Prätentios ist daran gar nichts, esoterisch schon einmal überhaupt nicht. Einfach nur haarscharf am Kitsch vorbei gedreht und doch so wunderschön und vor allem den Punkt treffend. Aber um dies alles zu entdecken braucht's halt doch schon ein wenig Erfahrung mit dem bevorstehenden, nicht zu verhindernden Verlust. Kein Vorwurf an die, die den Film nicht gut finden. Nochmal schauen wenn es irgendwann soweit ist, ich wünsche es keinem.

    AntwortenLöschen
  20. @ tumulder:

    Danke für die weisen Worte, ich bin entzückt. Auch wenn ich Aronofsky oben noch gebasht hatte, sehe ich das doch in etwa gleich und finde auch, dass THE FOUNTAIN sich etwas mehr Respekt verdient hätte als er bisher erhalten hat. Zumindest im Vergleich zum hoffnungslos überschätzten (und wahnsinnig manipulativen) REQUIEM FOR A DREAM und dem hoffnungslos überprätentiösen, eitlen PI eindeutig der interessantere, ehrlichere und sympathischere Film.

    AntwortenLöschen