Dezember 02, 2008

EMPIRE'S 100 GREATEST MOVIE CHARACTERS

Zeit für Listen again. Empire hat ja kürzlich schon die 500 Besten Filme gekürt (mit wunderbar beklopptem Ergebnis), jetzt sind die 100 Besten Filmfiguren dran. Und wieder mal total albern das ganze (besonders Platz 3), zumal die wirklich coolen Leute fehlen. Wo ist Mr. Rumsfield? Catwoman? Sully Sullivan? Frank N Furter? Jake Gittes? Divine? Jason Vorhees? Danny Zuko?...

Hier die Top10:

10. Vito Corleone (The Godfather)
9. Ellen Ripley (Alien)
8. Captain Jack Sparrow (Pirates Of The Caribbean)
7. The Dude (The Big Lebowski)
6. Indiana Jones (Raiders Of The Lost Ark)
5. Dr. Hannibal Lecter (The Silence Of The Lambs)
4. Han Solo (Star Wars)
3. The Joker (The Dark Knight)
2. Darth Vader (Star Wars)
1. Tyler Durden (Fight Club)


(via)

Kommentare:

  1. Snake Plissken, T-800, Ed Wood, Michael Meyers, Cpt. Spaulding, Indiana Jones, ... So ganz spontan ohne Google und so.

    AntwortenLöschen
  2. zwei Klicks: Platz 100 Martin Riggsa und Platz 30: Jigsaw, da hatte ich schon genug.

    AntwortenLöschen
  3. Indiana Jones ist aber dabei...

    AntwortenLöschen
  4. So Empire!Aus dieser Liste ergibt sich folgende, logische Frage: Wer würde, wenn man alle Vertreter auf dieser Liste in einem riesigen Death Match gegeneinander antreten lassen würde, als einziger Überlebender hervorgehen?

    AntwortenLöschen
  5. Jaja, Sparrow hat mich so aus dem Konzept gebracht.;)

    AntwortenLöschen
  6. Mr. Hankey2/12/08 18:17

    Tja, diese ganzen Top-Listen werden eh nie jeden zufriedenstellen können, zumal eh jeder der hier nach mehr Objektivität schreit, eh nur seine subjektive Meinung äußert!

    Daher einfach gepflegt am Arsch vorbeigehen lassen! ;)

    AntwortenLöschen
  7. Warten wir mal ab, wo der Joker in 10 Jahren stehen wird.

    AntwortenLöschen
  8. In 10 Jahren wäre der dritte Platz für den Joker verdient. Jetzt nach einem halben Jahr ist es etwas übertrieben. Langfristig aber sicherlich gerechtfertigt. Über diese Performance wird man noch Jahrzehnte reden.

    AntwortenLöschen
  9. Scheint mir eher, als rede jetzt schon niemand mehr darüber.

    Aber die Oscar-Nominierung wird bestimmt noch drin sein.

    AntwortenLöschen
  10. M. Milling2/12/08 21:29

    Die Halbwertzeit solcher Listen tendiert gegen Null, aber sie bieten in ihrer dummdreisten Anmaßung durchaus einen gewissen Unterhaltungswert!

    Ein besonders drastisches Beispiel für den Unsinn solcher Bestenlisten findet sich im deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehen. (Einige besonders leidensfähige Masochisten unter den Fernsehzuschauern können sich bestimmt noch an die ZDF-Show "Unsere Besten" erinnern...)

    Zur Auffrischung zwei Ergebnisse dieses Fernsehwahnsinns!

    Unsere Besten – Die größten deutschsprachigen Filmstars

    Sendung am 24. November 2006

    1. Heinz Rühmann
    2. Mario Adorf
    3. Romy Schneider
    4. Iris Berben
    5. Peter Alexander
    6. Veronica Ferres
    7. Heinz Erhardt
    8. Heino Ferch
    9. Inge Meysel
    10. Günther Strack

    Heino Ferch? Veronica Ferres? Peter Alexander? Um drei der Schlimmsten zu nennen...

    Unsere Besten – Musikstars aller Zeiten

    Sendung am 23. November 2007

    1. Herbert Grönemeyer
    2. Udo Jürgens
    3. Wolfgang Amadeus Mozart
    4. Peter Maffay
    5. Nena
    6. Ludwig van Beethoven
    7. Roy Black
    8. Sarah Connor
    9. Xavier Naidoo
    10. André Rieu

    Nena vor Beethoven? Bach nicht unter den Top 10? Grönemeyer an Nr.1? Was erlauben Xavier Naidoo, Sarah Connor, Roy Black, Peter Maffay, André Rieu?

    Hier erübrigt sich jeder weitere Kommentar!

    Viele Grüße

    M.

    AntwortenLöschen
  11. will die Leistung von Heath als Joker nicht schmälern, aber seien wir mal ehrlich ohne den tragischen Tod wäre es nie so ein Hype entstanden.

    AntwortenLöschen
  12. Also Marald,

    du kannst doch hier nicht mit den ZDF-Besten ankommen, das ist ja selbst für die Empire entwürdigend. ;)

    Grundsätzlich aber Zustimmung: Jede Bestenliste, die Heinz Rühmann führt, kann nur als Scherz gemeint sein.

    @spidy:

    Natürlich nicht. Und ich fand seine Leistung in DARK KNIGHT wirklich nur mittelprächtig.

    AntwortenLöschen
  13. Würde ich so eine Liste machen, dann wäre Tyler Durden sicher in der Top 10. Ansonsten totaler Blödsinn, vor allem aber Jack Sparrow.

    Ledger war als Joker großartig, völlig unabhängig vom Hype. Aber der Herr Vega muss ja immer schön sticheln gegen THE DARK KNIGHT. Wenn man eben nichts konstruktives zu meckern hat und einem der Hype gegen den Strich geht... ;)

    COPFKILLER

    AntwortenLöschen
  14. Na ja, ich habe es damals zwar nicht geschrieben in meiner Kritik, aber ich könnte absätzeweise darlegen, warum THE DARK KNIGHT als Film letztlich nicht funktioniert.

    AntwortenLöschen
  15. Das bezweifle ich ehrlich gesagt sehr. Überhaupt glaube ich, das du den Film schon nicht mochtest bevor du ihn gesehen hast und das dich der Hype nur zusätzlich aufgestachelt hat, THE DARK KNIGHT unbedingt schwach zu finden. Nichts für ungut aber dich regt doch nur auf, das BATMAN RETURNS unter Wert gehandelt wird. Was natürlich auch mich stört...

    COPFKILLER

    AntwortenLöschen
  16. Casi (aka. Evil Ho-Tep)3/12/08 01:32

    24. Ash (Bruce Campbell, Evil Dead I, II & Army of Darkness)

    -> definitiv 23 Plätze zu niedrig ;))

    AntwortenLöschen
  17. @Copfi:

    Das war anfangs oder im Vorfeld vielleicht ein wenig so (oder überhaupt hinsichtlich der Rezeption des ersten Films), aber spielt mittlerweile keine Rolle mehr.

    DARK KNIGHT ist ein völlig unausgegorener Film, bei dem Nolans Regie nie einen Fokus findet, unentschlossen zwischen Comic-Action und realistischem down-to-earth Polit-Paranoia-Kino hin und her pendelt und völlig überambitioniert alles mitzunehmen versucht. Christian Bale beweist einmal mehr, dass er außer verkrampft gucken nichts kann. Heath Ledger spielt den Joker als Seth Brundle/Klaus Kinski-Gemisch solide, aber gegen seine holzschnittartige, völlig inkonsequent erarbeitete Figur kann er auch nicht viel machen. Magie Gyllenhaal gelingt es nicht, der von Katie Holmes bereits schwach gespielten weiblichen Bezugsperson Leben einzuhauchen, was noch schlimmer wiegt, da ihre Figur ja so elementar für die Plotkonstruktion ausfällt. Two-Face ist völlig vergeigt, seine Wandlung erfolgt viel zu rasch und wenig nachvollziehbar, und sein Comic-Design ist ein absoluter (weiterer) Widerspruch zum Realo-Set-Up Nolans. Die Musik ist ein Witz, gar nicht mehr als solche bennenbar. Hans Zimmer ist sogar für Fahrstuhlmusik zu untalentiert. Dramaturgisch ist der Film eine Katastrophe, allein die Hongkong-Sequenzen hätte man komplett herausschneiden können, da sei keinerlei erzählerische oder die Handlung konstituierende Funktion haben. Ich könnte jetzt noch länger so weitermachen.

    Fand den Film halt als politisches Spiegelbild reizvoll. Aber zu mehr reicht es nicht.

    AntwortenLöschen
  18. Nett das du drauf eingegangen bist und ein paar deiner Punkte kann ich verstehen.

    Dennoch halte ich den Weg des Films nicht für unentschlossen - was die HK-Sequenz angeht muss ich dir beipflichten, die war unnötig und sicher ein Schwachpunkt.

    M. Gyllanhaal war imo weitaus besser als Holmes und konnte ihre Figur sehr akzentuiert, wenn auch kühl verkörpern. Mir hat ihre Leistung sehr gefallen, was auch für Bale gilt. Keaton bleibt ungeschlagen das Bale aber sehr viel kann wirst du selbst wissen. Seine Interpretation der Figur ist nun mal sehr grimmig, die inneren Konflikte Batmans weiß er aber sehr wohl auf die Leinwand zu übertragen. Sowohl das machohafte Charisma von Bruce Wayne als auch die seelische Gebrochenheit Batmans vermag er auszudrücken, seine Vorstellung ist alles andere als eindimensional.

    Ledger ist großartig (höchstens noch in BROKEBACK MOUNTAIN besser), aber ich will hier den Hype nicht weiter füttern. Seine Figur ist keineswegs inkonsequent gezeichnet, woran machst du das fest? Es ist ein wunderbar moderner Joker der große Ähnlichkeit zu den Joker-Interpretationen von Frank Miller, Jeph Loeb/Tim Sale oder auch Alan Moore hat.


    Auf Two-Face kann man sich als gegner des Films leicht stürzen - dennoch brillant gespielt und imo nicht unglaubwürdig in seinem moralischen Verfall. Im Gegenteil, für mich eine der großen Stärken des Films. Überhaupt versucht der Film imo nicht, realistisch zu wirken sondern nimmt einfach den Mythos der Figur ernst. Gut so, auch wenn mir das Setdesign bei Burton besser gefallen hat!

    Auch wenn du sicherlich überlegte Kritikpunkte aufzählst werde ich das Gefühl nicht los, das du dem Film keine echte Chance gegeben hast. Aber keine Sorge, ich lese deinen Blog sehr gerne weiter. Im übrigen war für mich THE DARK KNIGHT dein einziger echter Review-Ausrutscher dieses Jahr. ;)

    COPFKILLER

    AntwortenLöschen
  19. Scheiße, da isse jetzt, die DARK KNIGHT-Diskussion. Reloaded. *g*

    Aber wieso Ausrutscher, das Review kann man doch auch als Lobgesang verstehen.

    AntwortenLöschen
  20. Eigentlich müsste dir THE DARK KNIGHT schon wegen dem Homo-Subtext zusagen. Aber ich will dir jetzt mal keine weitere Diskussion aufdrängen...

    Eben weil man deinen Text auch als Lob verstehen kann gefällt er mir nicht, besonders im zusammenhang mit der Bewertung. Das du den Film einfach nicht gut finden willst (Nolan & Bale halt, ne ;) versperrt dir eben imo etwas den Blick.

    AntwortenLöschen
  21. Wo issn da bei DARK KNIGHT mehr schwuler Subtext als die grundsätzliche Konzeption von schizoiden Superhelden hergibt?

    AntwortenLöschen
  22. Na das Joker-Batman-Verhältnis strotzt doch geradezu vor Homoerotik. Das Duell ist dermaßen sexuell aufgeladen aber das kennt man ja schon aus einigen Comics....

    COPFKILLER

    AntwortenLöschen
  23. Daran habe ich zu keiner Sekunde gedacht. Da sage noch wer ich würde alles auf Homoerotik absuchen.

    AntwortenLöschen
  24. Hab ich ja nie behauptet - im Gegenteil, muss dir da in den meisten Fällen zustimmen.

    Falls du dir den Film nochmal ansiehst achte mal drauf - ist imo offensichtlich.

    COPFKILLER

    AntwortenLöschen
  25. Mr. Hankey3/12/08 18:55

    Grundsätzlich aber Zustimmung: Jede Bestenliste, die Heinz Rühmann führt, kann nur als Scherz gemeint sein

    Hat aber mehr Ahnung von deutschen Schauspielleistungen als Du sie anscheinend je haben könntest! ;-) ;-) ;-)

    Der Schauspieler Heinz Rühmann ist und bleibt Top, egal was für Fehltritte sich der Mensch Rühmann im Privatleben auch erlaubt hat!

    Ansonsten aber Zustimmung! Weg mit dem ZDF-Dreck!

    AntwortenLöschen
  26. Genau, Hankey.

    Heinz Rühmann, und natürlich Jopie Heesters - Top!

    AntwortenLöschen
  27. Mr. Hankey4/12/08 18:19

    Laß Die Ironie! Heinz Rühmann ist und bleibt einer der besten deutschen Schauspieler überhaupt und Jopie Heesters war in seinen Zeiten sicher auch nicht der Schlechteste.

    Aber das Du das nicht erkennen kannst, ist klar! Gott sei Dank hört keiner auf dich!^^ ;)

    AntwortenLöschen
  28. Yoda hinter Forrest Gump?

    Die müssen mich kindern.

    AntwortenLöschen
  29. Und Bond nur auf 11, das ist auch für eine objektiv-subjektiv-whatever-Liste arm.

    Sooo nicht.

    Kein Wunder, dass ihr hier aus lauter Verzweiflung lieber wieder die DARK-KNIGHT-Diskussion aufwärmt. Dabei war die doch beendet. Der ist gut und Schluss. (Hähä)

    AntwortenLöschen