November 01, 2008

TV: Fernsehtipps vom 01.11. - 07.11.2008

Samstag, 01.11.

22:10 Uhr – Bram Stoker’s Dracula (K1)

Viel Romantik-Pomp im Studiodesign lassen Coppolas Version des Stoffes zwar schick aussehen, können die miserable Adaption aber auch nicht kaschieren: Die unterdrückte Gier des Grafen wird in feurige Leidenschaft umgedichtet, die innere Lust zu heißem Sex veräußerlicht – und in alldem stolziert auch noch ein gräulich überforderter Keanu Reeves mit ständig wechselndem Akzent umher. Schaurig.

22:05 Uhr – Independence Day (VOX)

Der Film ist so unglaublich kacke, dass ich ihn eigentlich gar nicht mehr wahrnehme. Für mich gibt es nur "Mars Attacks!".

22:25 Uhr – Der Spion, der mich liebte (ARD)

Moore lässt seine beiden vorherigen Einsätze wie Fingerübungen aussehen: Das Quasi-Remake von "You Only Live Twice" legt gleich mit seiner Pre-Title-Sequenz eine neue Messlatte an und präsentiert nicht weniger als den brillantesten Stunt der Filmgeschichte. Trotz eines schwächelnden Bösewichts, erreichte die Reihe nur noch selten eine derartige Rasanz – die Vielfalt der Schauplätze, Gimmicks und Kampfszenen, sowie eine großartige Barbara Bach als Bondgirl und Ken Adams unerreichtes Produktionsdesign machen Lewis Gilberts zweiten Bond zu einem der großen Highlights der Serie.

22:30 Uhr – The Lost Boys (RTL2)

Joel Schumachers Peter Pan-Variation. Sehr 80’s, aber nicht zuletzt wegen seiner herausragenden Kameraarbeit und den selbstironischen Popverweisen sehr spaßig.

Sonntag, 02.11.

20:15 Uhr – Spider-Man 2 (Pro7)

Sensationell gut inszenierte Fortsetzung. Romantisch, gefühlvoll und toll getrickst, bläst Raimi die Geschichte zur großen Oper auf. Und Doc Ock ist sicherlich der beste Bösewicht der Serie.

23:05 Uhr – Starship Troopers (Pro7)

Überambitionierte Sci-Fi-Satire, die vor allem erstmal Sci-Fi und dann Satire ist. Verhoeven meint das alles bestimmt sehr gut und bissig und augenzwinkernd, aber seine Darsteller als Dummbrote vorzuführen, um mit Riefenstahl-Ästhetik in eine große Faschismus-Parodie einzustimmen – bisserl mehr Überlegtheit und weniger Zynismus hätten nicht geschadet. Macht zwar Spaß, hat seinerzeit aber zu Recht heftige Kritikerschelte kassiert. Cut.

Montag, 03.11.

21:00 Uhr - …denn sie wissen nicht, was sie tun (Arte)

22:15 Uhr – Syriana (ZDF)

Noch der beste einer verspäteten und dafür auch besonders angestrengt wirkenden Kino-Politisierung der Hollywood-Beaus: Überraschend komplexer, intensiver und brisanter Polit-Thriller, dessen entrüstender Unterton hingegen besagte Verkrampftheit vermuten lässt.

Dienstag, 04.11.

20:15 Uhr – Die Truman Show (K1)

Ich habe das Gefühl, ich unterschätze den Film, weil ich ihn nicht so richtig toll finde. Und irgendwie glaube ich, dass er das ist. Oder?

22:10 Uhr – Immer Ärger mit Harry (WDR)

Hitchcocks Blaupause: Theatralische Provinz-Komödie, deren Komik sich mir nie erschlossen hat. Zu offensichtlich, lang gezogen, und, ja sorry, frei von Metaebenen. Nur die beneidenswert unbekümmerte Shirley MacLaine und der tolle Score von Herrmann haben mich bei der letzten Sichtung vor dem sicheren Einschlaf bewahrt.

23:10 Uhr – Crash (Das Vierte)

Cronenbergs hochkomplexe Psychostudie über menschliche Triebe, Obsessionen, altes Fleisch, neues Fleisch, Anti-Evolution. Ein mysteriöser, verführerischer, kluger Film für starke Nerven, und nichtsdestotrotz unheimlich erotisch und witzig. Ein a-b-s-o-l-u-t-e-s Meisterwerk.

Mittwoch, 05.11.

22:20 Uhr – Halloween: H20 (K1)

Unerwartet gelungener, visuell ausgefeilter Film, der dem Original sehr nahe kommt. Natürlich ohne jede Bedeutung, die über konstruierte Spannung und Genrebrei hinausginge, aber who cares? Steve Miner kann was.

Donnerstag, 06.11.

Nix.

Freitag, 07.11.

20:15 Uhr – Die Welt ist nicht genug (Pro7)

Wo hat Pro7 den nimmer sterbenden Morgen gelassen? Lief der? Egal. Die erste Hälfte gefällt, die lange Pre-Title-Sequenz, der tolle Vorspann, das geniale Titellied, alles sehr schick. Irgendwie geht den Brosnan-Bonds aber immer vorschnell die Puste aus, so als hätten die hinten raus das gesamte Budget verbraten. Das äußert sich hier in einem vorhersehbaren Plot-Twist und überaus ödem Finale, das den Film so richtig runterzieht. Ganz schlimm aber: Der Schnitt. Der ist so schlecht, dass man’s fast nicht glauben kann.

20:15 Uhr – Dance! (RTL2)

"Dangerous Minds" meets "Step Up". Einer der wenigen Filme, glaube einer von nur dreien, bei denen ich das Kino vorzeitig verlassen habe.


Kommentare:

  1. Da hast du aber einige Filme vergessen:

    Wer früher stirbt, ist länger tot
    Die Maske des Zorro
    Robocop 2
    Hallo, Mr. President
    Kiss of Death
    Vom Winde verweht
    Gegen die Wand
    Der bewegte Mann
    Wag the Dog
    Oceans Twelve
    Don juan deMarco
    Der schmale Grat
    Schlaflos in Seattle
    Contact
    Codename Nina
    28 Days Later

    AntwortenLöschen
  2. "Dangerous Minds" meets "Step Up". Einer der wenigen Filme, glaube einer von nur dreien, bei denen ich das Kino vorzeitig verlassen habe.

    Bei welchen Filmen hast du noch vorzeitig das Kino verlassen?

    AntwortenLöschen
  3. Die unterdrückte Gier des Grafen wird in feurige Leidenschaft umgedichtet, die innere Lust zu heißem Sex veräußerlicht

    Da würde ich wiedersprechen wollen. Im sexuell konnotierten Subtext von Stokers Roman ist letztendlich genau das zu finden, was du hier mit "Lust an heißem Sex umschreibst": Der Graf folgt hemmungslos und ausschweifend seinen Zielen - frei von allen damaligen moralischen Konventionnen. "Unterdrückt" ist dabei lediglich der Schreibstil Stokers selbst, der mit all diesen Allegorien der Prüderie des Viktorianischen Zeitalters entgegen schreibt. 100 Jahre später setzt Coppola dann eben das, was Stoker im Subtext verborgen hat, visuell weitaus expliziter um, als Stoker es je gekonnt hätte.

    Richtig ist hingegen das Coppola mit seiner im Film vorgestellten Exposition der "Tragischen Love Story" den Grafen zu einem "leidenschaftlich Liebenden Macht, wo im Roman eher das reine Monster im Vordergrund steht. Dies kann kritisiert werden, wobei ich der Meinung bin, dass diese Änderungen dem Film recht gut zu Gesicht stehen.

    und in alldem stolziert auch noch ein gräulich überforderter Keanu Reeves mit ständig wechselndem Akzent umher.

    Dem hingegen muss ich zustimmen. Reaves ist (wie so oft) der schwächste Bestandteil in einem ansonsten ausgezeichneten Ensemble. Glücklicherweise fällt jedoch seine Rolle im Film nicht so Schwer ins Gewicht.

    AntwortenLöschen
  4. Ich seh IMMER ÄRGER MIT HARRY und STARSHIP TROOPERS besser als du, ansonsten überraschenderweise große Zustimmung.

    AntwortenLöschen
  5. Reaves ist (wie so oft) der schwächste Bestandteil in einem ansonsten ausgezeichneten Ensemble.

    Na na na, in POINT BREAK und SPEED schlägt er sich ziemlich gut, unvergesslich zudem seine Auftritte als Ted "das Nashorn" Logan!

    AntwortenLöschen
  6. bisserl mehr Überlegtheit und weniger Zynismus hätten nicht geschadet.

    Nee, Herr Vega. Der ist genau so wie er ist gut. Und fertig. Du kommst halt nur nicht damit klar, daß genau der Kitsch auf den Du auch mal gerne stehst so wunderbar mißbraucht wird.;)

    AntwortenLöschen
  7. " Truman Show ..." Geht mir ähnlich, aber ich glaub', das liegt bei mir an Carey (der macht mich immer so müde). Kaum vorstellbar, was z.B. ein Joaquin Phoenix aus der Rolle gemacht hätte ...

    " 'Immer Ärger mit Harry' ... Hitchcocks Blaupause..." Das ist mal wieder pfiffig. Aber ich liebe die Dialoge, im Original natürlich, obwohl ich die Syncro ganz okay finde. Manchmal schon bißchen Dada oder Marx Bros. Und das bei Hitchcock. Macht alle paar Jahre dann doch Spaß.

    AntwortenLöschen
  8. THE TRUMAN SHOW und ETERNAL SUNSHINE... sind Carreys beste Filme. Ohne wenn und aber.

    Schau dir TRUMAN nochmal an.

    AntwortenLöschen
  9. @anonym1:

    Ich treffe auch nur eine Auswahl. Und zu manchen Filmen, wie die 5000. RoboCop2-Cut-Ausstrahlung z.B., braucht man auch nix mehr zu sagen. ;)

    @anonym2:

    Auf jeden Fall AMERICAN GANGSTER.

    @C.H.:

    Mag sein, dass ich zu harsch bin, mag sein, dass du zu gütig bist. ;) Auf jeden Fall erlaubt sich der Film Lockerungen an den falschen festsitzenden Stellen. Ich habe Dracula als Geschichte über ungestilltes Verlangen verstanden - der Film war da das Gegenteil.

    @tumi:

    Nee, das hat das nix mit Kitsch zu tun. Ich habe mehr ein Problem mit Verhoevens leichtfertigem Ansatz. Man kann m.E. nicht Fascho-Bilder produzieren, um damit Fascho-Bilder aufs Korn zu nehmen. Er stolpert da letztlich in die selbe Falle wie so viele amerikanische Regisseure (u.a. Lucas), die meinten, sie könnten diese Ästhetik aus dem Inhalt, der sie ausbildet, lösen und unbekümmert wiederverwenden, aber das geht eben nicht.

    @papity:

    Ich find' halt, dass Hitchcock und ausformulierter Humor immer ganz gut getrennte Wege gegangen sind. Ehrlich gesagt halte ich HARRY neben PARADINE CASE für den schwächsten Hitch.

    @kaiser:

    Sind beides gute Filme, aber Carreys bester bleibt MAN ON THE MOON. Da spielt der schon noch mal in einer anderen Liga.

    AntwortenLöschen
  10. Richtig bemerkt, in MAN ON THE MOON beweist Carrey, dass er eben ein großartiger Drama-Actor ist, das ging in Truman Show und Eternal ja meines Erachtens eher unter.

    AntwortenLöschen
  11. Stimmt, den hab ich tatsächlisch vergessen. ;)

    AntwortenLöschen
  12. "Truman" ist wirklich groß.

    Habe da seinerzeit im Englisch-LK-Essay die große Freud-Keule geschwungen und zu Recht eine Eins eingefahren.

    (schwelg, protz)

    AntwortenLöschen
  13. Mr. Hankey2/11/08 19:59

    Der Film ist so unglaublich kacke, dass ich ihn eigentlich gar nicht mehr wahrnehme. Für mich gibt es nur "Mars Attacks!".

    Schade nur, das "Mars Attacks" ebenfalls ziemlich kacke ist. Ist, neben "Planet der Affen", aber der einzige wirklich verhauene Film von Burton. Nur im Gegensatz zum Planeten wird er dennoch gnadenlos überschätzt und überhypt. (Natürlich auch von Dir!) Tja, aber auch ein Meister macht mal Fehler... ;)

    Ich habe das Gefühl, ich unterschätze den Film, weil ich ihn nicht so richtig toll finde. Und irgendwie glaube ich, dass er das ist. Oder?

    Bevor Du jetzt aber auf die Idee kommst wegen "Mars Attacks" zu rügen, greif Dir lieber gleich selbst an die Nase. Denn Truman ist ein 10er, ohne wenn und aber. Aber "Man on the Moon" ist Carreys bester, knapp vor "Eternal Sunshine..." Sind alles dreis 10er bei mir! :-)

    Ach ja, Starship Troopers finde ich auch nicht sooo pralle (ein guter 7ner), wenngleich ich Vegas Ansätze natürlich auch etwas hochgezogen gezogen finde. Aber hat wer etwas anderes erwartet? ;-)

    Auf jeden Fall AMERICAN GANGSTER.

    Gestern übrigens zum ersten Mal gesehen und nach gut 30 Minuten dachte ich auch schon ans aufhören. Aber dann nimmt das Ganze doch gewaltig an Fahrt und Qualität zu. Komme zwar nicht auf die hohen Wertungen vom McMurphy/Bretzelburger/Vineyard-Clan, aber 7 Punkte sind dann doch drin. Zumal sich das Ganze anscheinend auch wirklich ziemlich nah an den wahren Geschehnisse zu halten scheint!

    AntwortenLöschen
  14. Oh je, wusste ich gar nicht, dass du MARS ATTACKS! nicht verstanden hast. Dabei ist der doch gar nicht so komplex ... wie AMERICAN GANGSTER. LOL

    Den hast du dir also schöngesehen, wahrscheinlich hat die Quali der Blu-Ray mal wieder die Quali des Films überstrahlt - der Hankey-Effekt.

    AntwortenLöschen
  15. Zumal sich das Ganze anscheinend auch wirklich ziemlich nah an den wahren Geschehnisse zu halten scheint!

    Ist ja fast schon ein BioPic.[Achtung Ironie!]

    Ich glaube langsam Du bist der Zweitaccount von MVV, mit dem er einfach ein wenig Schwung in die Kommentare bringen möchte.;)

    AntwortenLöschen
  16. Mr. Hankey3/11/08 13:33

    Oh je, wusste ich gar nicht, dass du MARS ATTACKS! nicht verstanden hast.

    Immer dieses gleiche Argument von Dir! Langsam wird es langweillig!

    Filme Die Du nicht verstanden hast (nur um mal 10 Filme zu nennen):

    - A Beautiful Mind
    - Das Experiment
    - Baader-Meinhof-Komplex
    - Lars und die Frauen
    - Elephant
    - Irreversibel
    - Menschenfeind
    - Funny Games
    - Es war einmal in Amerika
    - Memento

    Und das ist noch nicht einmal 1%!

    Weißt Du was, es ist immer sehr einfach jemanden vorzuwerfen er hätte einen Film nicht verstanden, wenn er ihn schlechter findet als man selbst! "Mars Attacks" ist einfach konstruierter Blödsinn von vorne bis hinten, der vielleicht versucht Satire zu sein, dies aber leider nur selten schafft. Der Film hat seine Momente ist einem Burton aber dennoch eher unwürdig.

    Und nein "American Gangster" (noch so ein Film den Du nicht verstanden hast) habe ich mir auf Blu-ray nicht schön gesehen, da die Quali dieser Blu-ray leider alles andere als HD-würdig ist. Daran kann es also nicht liegen! Aber wer den Film noch nicht einmal zu Ende gesehen hat, sollte mal schön die Füße still halten, anstatts mit der ewig gleichen Argumentation zu versuchen jemanden mit seiner Meinung runter zu machen!

    AntwortenLöschen
  17. Jetzt schießt er mit Spatzen auf Kanonen, ähm... egal. Also die Filme habe ich alle wahrscheinlich wirklich nicht verstanden, ja. Und was machen wir jetzt? Ich fühle mich in meiner Meinung runtergemacht von dir. ;)

    AntwortenLöschen
  18. Wie kann man nur "A Beautiful Mind" gut finden?!?

    AntwortenLöschen
  19. Das Experiment, Memento, Funny Games und den Ron Howard Quark habe ich ja auch nicht verstanden. Zum Glück.;)

    AntwortenLöschen
  20. Nene, die Frage ist: Wie kann man den als einen der besten Filme der letzten Zeit finden? LOL

    Vom Hankey lese ich gerne Horror-Reviews, aber alles andere bitte ignorieren. *g*

    Und American Gnagster ist wirklich kacke. So dermaßen auf Oscars getrimmt, das einem schaurig wird. Crowe mag ich ja, aber Washington ist einfach immer so anstrengend.

    Ansonsten hübsche Tipps, auch wenn ich Mars Attacks auch nicht so prall fand.

    AntwortenLöschen
  21. Mr. Hankey3/11/08 22:17

    Ach momentan ist eh alles scheisse und dann noch diese ewig gleiche Leiher mit dem "Du hast den Film nicht verstanden", wenn man mal einen Film von 1000 schlechter findet, als Psycho-Rajko persönlich! Ansonsten ist es ja eh immer umgekehrt!

    Na ja, nimms nicht so ernst, aber für die Zukunft wäre halt ein neues Gegenargument als "Du hast den Film nicht verstanden" noch wünschenswert. Runtermachen kannste mich ja gerne ab und an, aber bitte mit Stil und Innovation! ;-)

    Wie kann man nur "A Beautiful Mind" gut finden?!?

    Seit Rajko frage ich mich, wie man den schlecht finden kann! ;-)

    Das Experiment, Memento, Funny Games und den Ron Howard Quark habe ich ja auch nicht verstanden. Zum Glück.;)

    *dito* Die Filme haben Dich nicht verdient! ;-)

    Vom Hankey lese ich gerne Horror-Reviews, aber alles andere bitte ignorieren. *g*

    Von jemanden ignoriert zu werden, den ich nicht kenne, ist mir ziemlich Wurst! ;-)
    Das meine Stärken aber auch bei anderen Genres liegt, dürfte Dir dann doch sehr entgehen! ;-)

    AntwortenLöschen