Oktober 18, 2008

TV: Fernsehtipps vom 18.10. - 24.10.2008

Samstag, 18.10.

20:15 Uhr – Ein perfekter Mord (VOX)

Dümmliches, unnützes Hitchcock-Remake voller oberflächlicher Spannung. Ist so egal, dass man sich nicht mal mit derselben Leidenschaft echauffieren kann wie über Van Sants "Psycho".

20:15 Uhr – Jurassic Park 3 (Das Vierte)

Hat gute Momente, wirkt insgesamt aber leider nur wie ein müder Nachschlag. Ist zu kurz, zu klein, und mit etwas doofem neuen Riesen-Dino. Guckt sich dennoch gut weg.

22:25 Uhr – 12 Monkeys (ARD)

Visuell hervorragende, clever gedachte stoffliche Fortsetzung bzw. Umarbeitung diverser Motive aus "Vertigo" und "La Jetée". Einer der besten Filme von Terry Giliam.

0:15 Uhr – Die Killerhand (Pro7)

Slacker-Komödie um eine sexgeile Zombie-Hand, kopflose Kiffer und Abschlussballnöte. Hat viele gute Einfälle, ist kurzweilig inszeniert und nimmt sich keine Spur ernst.

0:20 Uhr – Wishmaster 2 (Pro7)

Was im Vorgänger noch als munter zusammen gemixtes Schaulaufen der Horrorstars mit einem Best-Of an Make-Up-Effekten eine zwar selbstgefällige, aber vergnügliche Unterhaltung bot, wird von Jack Sholder – immerhin Regisseur des großartigen zweiten Freddy-Films – sinnfällig und fürchterlich blödsinnig zu wiederholen bemüht, zu alledem mies inszeniert und gähnend langweilig.

Sonntag, 19.10.

11:35 Uhr – High School Musical 2 (Pro7)

14:15 Uhr – Camp Rock (Pro7)

Letztens noch darüber gemutmaßt, habe ich den neuesten Disney-Output nun gesehen. Ist nicht nur unsäglich klebrig, sondern auch total ernst gemeint, was da an Gleichschaltung und Anpassung mit Hilfe hübscher Teen-Retorten-Stars verkauft wird. Was bei "High School Musical" noch niedlich und irgendwie queer wirkt, gerinnt hier zur reaktionären Familienunterhaltung, die Kindern mit den Jonas Brothers (und an anderer Stelle: Hannah Montana) Enthaltsamkeit und Bibeltreue aufzuzwingen versucht.

20:15 Uhr – X-Men 2 (RTL)

Der erste war ein guter Pilot, im zweiten Teil aber legt Singer richtig los. Vielschichtige, tiefgründige und ausgereifte Comic-Adaption mit wirklich gutem Drehbuch. Ist natürlich eigentlich ein Film über schwule Selbstfindung, aber das muss angesichts der starken Coming Out-Exposition sicher nicht mehr erklärt werden.

22:15 Uhr – Panic Room (Pro7)

Fürchterlich technischer Thriller, dessen visuelle Sperenzien nicht nur ermüdend sind, sondern auch in völligem Widerspruch zur Stoffentwicklung stehen. Nur Howard Shores Musik reißt was.

22:15 Uhr – Ein einfacher Plan (Tele5)

Gutes Drehbuch und gutes Casting lassen den Film besser aussehen als er eigentlich ist. Immerhin hat der Danny Elfman hier seine Bridget Fonda gefunden.

Montag, 20.10.

22:15 Uhr – Birth (ZDF)

Den will ich mal sehen, der reizt mich. Die Kidman sieht da aus wie die Farrow als Rosemary.

Dienstag, 21.10.

20:15 Uhr – About Schmidt (K1)

Sehr gut gespielt, aber irgendwie nur die bittersüße Variante von "As Good as It Gets" – nur ohne dessen Biss. Paynes letzten Film "Sideways" fand ich übrigens, nebenbei bemerkt, großartig.

Mittwoch, 22.10.

20:15 Uhr – Die Fliege (Das Vierte)

Das eskapistische Kurt Neumann-Original. Vincent Price entschädigt für die zahlreichen, auch schon zur Zeit der Veröffentlichung albernen Elemente und die komische bürgerliche Moral. Das Remake von Cronenberg wirkt da wie eine brutale Entjungferung der keuschen Vorlage.

20:15 Uhr – Stadt der Engel (K1)

Das US-Remake zum Wenders-Kitsch. Immerhin erträglicher als das Original – das spricht wohl für sich.

22:25 Uhr – Virtuosity (K1)

Schon in diesem Cyper-Quark quälten Denzel und Russell die Geschmacksnerven mit Over-Acting bis zum Anschlag, es sollte ihnen nur leider keine Lehre sein. Gar scheußlicher Film. Dann lieber noch 10mal "Johnny Mnemonic".

Donnerstag, 23.10.

20:15 Uhr – Ein (un)möglicher Härtefall (VOX)

Der naive Versuch der Coen-Brüder, sich mit ihrem Kino-Ulk und Referenzgedöse an Preston Sturges und Howard Hawks zu versuchen. Aber Clooney ist nicht Grant, und Zeta-Jones nicht Hepburn. Ziemlich mittelprächtig und schwer nervig.

22:10 Uhr – Rambo 3 (VOX)

Was ich von den Filmen halte ist ja bekannt, über den dritten kann aber selbst ich schmunzeln, auch wenn das 20 Jahre später freilich noch immer saudämlicher Drecksmist ist.

0:25 Uhr – 8 Mile (Arte)

Bei aller Sympathie für Curtis Hanson – dieser sicher szenenahe, aber mit Holzhammerdramaturgie auf Sozialfabel getrimmte Käse stinkt. Und Eminem ist doof.

Freitag, 24.10.

20:15 Uhr – GoldenEye (Pro7)

Bonds Rückkehr nach der Ruhepause. Weg der Kalte Krieg, geblieben der russische Feind als Statist in globalen Verstrickungen und halsbrecherischen Verfolgungsjagden durch St. Petersburg. Nach einer zügigen und atemberaubenden, aber auch zu offensichtlich getricksten Pre-Title-Sequenz nimmt der stilistisch völlig uneinheitliche Film nie Fahrt auf, wirkt völlig zerstreut, uninspiriert und vorsichtig. Brosnan macht sich gut, ist aber noch viel zu zurückhaltend und unsicher, um als würdiger Dalton-Nachfolger zu überzeugen. Letztlich ist "GoldenEye" ein erschreckend einfallsloser Re-Bond, dessen grauenhafte Musik und ein nahezu misslungenes Finale jede Legitimation des Helden für eine Präsenz im Kino der 90er zweifelhaft erscheinen lassen.

20:15 Uhr – Waterworld (RTL2)

Der Beinahe-"Heaven’s Gate" der 90er. Nur eben nicht gut, sondern herrlich blöd.

Kommentare:

  1. Entschuldige, aber das kann ich so nicht stehen lassen. GoldenEye ist mit sicherheit einer der 5 besten Bondfilme. Immer wieder ein Genuss, wie aus einem Guss.

    AntwortenLöschen
  2. Dann lieber noch 10mal "Johnny Mnemonic"

    Löl.

    AntwortenLöschen
  3. Ja, die nächste Woche ist wirklich hart. Ich hätte selbst fast geschrieben, Leute laßt die Glotze aus;)

    AntwortenLöschen
  4. Allerdings.

    @anonym:

    Fand den auch erst ganz ok, beim zweiten Sehen aber ging der gar nicht mehr. Hat heute zurecht den Ruf als einer der schlechtesten Bonds.

    AntwortenLöschen
  5. GOLDENEYE baut wirklich mit jeder Sichtung ab, mochte den früher auch als ich aus dem Kino ging. Aber mit TND wurde es ja dann besser.

    AntwortenLöschen
  6. Tja, diesmal scheint es eine ausgesprochen schwache Spielfilmwoche zu werden…

    „12 Monkeys“ hatte ich damals im Kino gesehen und war davon wirklich schwer begeistert. Meiner Meinung nach einer der besten Filme der Neunziger (zumindest im Bereich der Science Fiktion / Dystopie) gespickt mit bizarren Dialogen. Weitaus intelligenter als die aufgeblasene Matrixtrilogie. So richtig schön düster und verrückt, so liebe ich das. Neben „Brazil“ mein Lieblings-Gilliam!

    „X-Men 2“
    Nette unterhaltsam inszenierte Comicverfilmung. Brachte mir einen kurzweiligen Kinoabend. Zuviel sollte man hier aber nicht hineininterpretieren, zumindest kann ich die von Ihnen gesehene „schwule Selbstfindung“ oder die „Coming Out-Exposition“ (Mutanten = Homosexuelle?) nicht erkennen. Na ja, vielleicht fehlt mir dazu einfach das „homozentristische Weltbild“ ;)
    Besser gefallen hat mir „V- Wie Vendetta“ den ich für einen der gehaltvollsten Comicverfilmungen halte die ich kenne. An sich erwarte ich von einer Comicverfilmung nichts weiter als intelligente, optisch aufregende Unterhaltung, so wie es die „Spidermantrilogie“ vorgemacht hat. Wenn ich Tiefgang will lese ich Thomas Mann … samt homosexueller Kolorationen ;) …

    Bryan Singer ist für mich ein leidlich begabter Regisseur, der seine Filme professionell umzusetzen weiß. Ich spreche ihm aber (zumindest bis jetzt) die ganz große Vision ab, die erforderlich ist, um seine Büste in der Walhalla der wirklich bedeutenden Filmemacher einreihen zu können. Neben den X-Men Filmen waren da nur noch die durchaus intelligent inszenierten „üblichen Verdächtigen“. Letztendlich aber auch nur einer dieser überschätzten Filme aus den Neunzigern. Nun ja, mit „Valkyrie“, seinem germanischen Heldenepos und Nazifetischfilm, wird er meine Vorurteile sicherlich zu widerlegen wissen und die Welt endlich wieder deutsche Helden und Wehrmachtschic würdigen lassen (Tom Cruise sieht sooo süß aus in einer deutschen Uniform). Denn, wie schon mein Großvater wusste, nicht alle Offiziere der Wehrmacht waren Nazis, nein, einige waren anständige rechtsreaktionäre elitäre Antidemokraten.

    „Ein einfacher Plan“
    Besser aussehend als er eigentlich ist? Dank dem Drehbuch und den tollen Darstellern ist es einfach ein guter Film den ich immer wieder gerne sehe. Vielleicht kein Meisterwerk für die Ewigkeit, aber ein spannendes Lehrstück darüber wie Gier und nagendes Misstrauen Freundschaft zerstören kann (das gibt dem Film schon fast Brechtsche Konnotationen).

    „GoldenEye“
    In anbetracht der jüngst wieder aufflammenden Bondhysterie werden auch die miesen Brosnan-Interpretationen wieder auf den TV-Schirm gezerrt. Tut mir leid, aber ich kann diesen schmierigen Schönling, unabhängig von den übrigen Qualitäten (?) der Verfilmung, einfach nicht ertragen. Sein kantiger Nachfolger gefällt mir da schon weitaus besser… Ich glaube nach solch einer miesen Fernsehwoche brauche ich dringend ein Quantum Trost…

    Viele Grüße

    M. Milling

    AntwortenLöschen
  7. Schon seltsam ... so wie Diamantenfieber. Beide zählen zu meinen Favoriten ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Mr. Hankey18/10/08 21:19

    Wishmaster 2[...]wird von Jack Sholder – immerhin Regisseur des großartigen zweiten Freddy-Films – sinnfällig und fürchterlich blödsinnig zu wiederholen bemüht, zu alledem mies inszeniert und gähnend langweilig

    Und ist trotzdem immer noch der bessere der beiden Filme! ;-)

    gerinnt hier zur reaktionären Familienunterhaltung, die Kindern mit den Jonas Brothers (und an anderer Stelle: Hannah Montana) Enthaltsamkeit und Bibeltreue aufzuzwingen versucht.

    Guck mir diesen Mist zwar genauso wenig an wie "High School Musical", aber ich wette einfach mal, Du übertreibst mal wieder heftig und siehst Dinge siehst, nicht da sind! ;)

    Fürchterlich technischer Thriller, dessen visuelle Sperenzien nicht nur ermüdend sind, sondern auch in völligem Widerspruch zur Stoffentwicklung stehen.

    Genau das Gegenteil ist der Fall. Der Film ist immer noch ein absolutes Meisterstück in Sachen Spannung und Atmosphäre. Ein sträflich unterschätzter Fincher, den leider viel zu viele nicht wirklich zu schätzen wissen oder einfach nicht verstanden haben! 9/10 ohne wenn und aber!

    Den will ich mal sehen, der reizt mich. Die Kidman sieht da aus wie die Farrow als Rosemary.

    Ein Film der Art "Inhaltlich Scheisse hoch 9 aber dennoch spannend und sehr atmosphärisch"! Selten hat mich ein Film zwiespältiger zurück gelassen! Da ist wirklich alles von 1 bis 7 Punkte vertretbar! ;)

    Das US-Remake zum Wenders-Kitsch. Immerhin erträglicher als das Original – das spricht wohl für sich.

    Ich glaube nachdem Rene das gelesen hat, solltest Du ihm nicht im Dunkeln begegnen! ;)

    Schon in diesem Cyper-Quark quälten Denzel und Russell die Geschmacksnerven mit Over-Acting bis zum Anschlag

    Schon mit diesem Satz beweist Du, dass du gute Schauspielerleistungen einfach nicht einzuschätzen weißt... ;)

    es sollte ihnen nur leider keine Lehre sein.

    Kann man nur froh sein, dass keiner auf dich hört! ;)

    Den durchaus aktzeptablen Film müsste ich mir allerdings mal wieder geben.

    Dann lieber noch 10mal "Johnny Mnemonic"

    Löl.

    Ziemlich mittelprächtig und schwer nervig.

    Ich glaube Rene hyperventiliert schon! ;) Aber pssst... Diesen Cohen finde ich, ehrlich gesagt, auch nicht so toll...

    Ja, die nächste Woche ist wirklich hart. Ich hätte selbst fast geschrieben, Leute laßt die Glotze aus;)

    Wenns nach Dir geht, könnte man das Medium Film ja sowieso schon lange zu Grabe tragen! BTW: Immer dieses Eiergekraule von Dir!;)

    AntwortenLöschen
  9. @m.milling:

    Wenn ich mich recht entsinne, hat sich Singer bei seiner Exposition dafür entschieden, Teenager in eine Art Beichtsituation zu versetzen und damit in gewisser Hinsicht den Ton festzulegen. Der Typ mit dem Feuer beispielsweise, so meine ich, gesteht seinen Eltern die Mutation, was analog zu einer fast schon klassischen Coming-Out-Situation inszeniert wird. Singer hat diese Konnotationsebene, wie zum Beispiel auch Schumacher bei Batman, aus nahe liegenden Gründen durchaus bewusst angestrebt, denke ich.

    Im Übrigen hat mich Singer bislang auch noch nicht überzeugt. Finde seine X-MEN-Filme toll, aber den Rest dafür umso mittelprächtiger. Zumal mir da, ja, die "Vision" fehlt, das stimmt. Kann da keine Autorenqualitäten ausmachen, und das ist immer schon mal (ein bisschen) schlecht.

    Ach ja, bitte, mich kann man auch dutzen. ;)

    @Hankey:

    Und ist trotzdem immer noch der bessere der beiden Filme! ;-)

    Ist wohl ein Witz, oder?

    Ach ja, ich vergaß, du hältst WISHMASTER ja für ein Meisterwerk und hast ihm 10/10 gegeben. :LOL:

    Guck mir diesen Mist zwar genauso wenig an wie "High School Musical", aber ich wette einfach mal, Du übertreibst mal wieder heftig und siehst Dinge siehst, nicht da sind!

    In dem Fall verblenden dir die Vorurteile die Sicht aufs Wesentliche, denn du scheinst die Filme und Hintergründe offenbar nicht zu kennen. Macht aber nix, wäre ja nicht das erste Mal, dass du auf Grundlage von Wunschdenken und Mutmaßungen zu argumentieren versuchst. ;)

    Genau das Gegenteil ist der Fall. Der Film ist immer noch ein absolutes Meisterstück in Sachen Spannung und Atmosphäre. Ein sträflich unterschätzter Fincher, den leider viel zu viele nicht wirklich zu schätzen wissen oder einfach nicht verstanden haben! 9/10 ohne wenn und aber!

    Jepp, alle Welt irrt sich, nur der kleine Hankey nicht.

    (voll die Hankey-Argumentation, derer ich mich hier bediene^^)

    Ich glaube nachdem Rene das gelesen hat, solltest Du ihm nicht im Dunkeln begegnen! ;)

    Also so wie ich ihn kennen gelernt habe wohl kaum. ;)

    AntwortenLöschen
  10. Wenns nach Dir geht, könnte man das Medium Film ja sowieso schon lange zu Grabe tragen! BTW: Immer dieses Eiergekraule von Dir!;)

    Wenn's nach mir ginge würden die Programmchefs wöchentlich eine Liste an Mr. Hankey schicken. Alles was Hankey im Programm mit o.k., super und wirklich toll abhakt wird nicht gesendet und der alte MRR hätte sich letzte Woche nicht so aufregen müssen.;)

    AntwortenLöschen
  11. @Mr. Vincent Vega

    Na dann halt "Du" ... ich wollte nur nicht allzu plump mit der Tür ins Haus fallen ... Es gibt einfach zu viele Spinner da draußen, die sich einer sprachlichen Distanzlosigkeit erdreisten, dass einem übel werden kann.

    Die klassische Schönheit, die schlichte Eleganz des deutschen "Sie" wurde im Internet halt durch eine Kultur des "Wir-sind-doch-alles-Kumpel" verdrängt. ;)
    Schon Paradox, dass in einem solch unpersönlichen Medium, wo sich die seltsamsten Freaks hinter ihren Avataren verstecken können, ein derartig Vertraulichkeit vortäuschender Umgangston herrscht.

    Noch mal zu den schwulen Mutanten... ;P

    Eine Beichtsituation? Hmmm, jetzt wo ich mir die Szene vergegenwärtige, ja, da ist wirklich was dran. Da steht wahrhaftig ein Elefant im Wohnzimmer...

    Ich gebe es zu, bisher habe ich die X-Men-Filme nur sehr oberflächlich als Popcornmovies rezipiert (bin halt kein Filmkritiker). Wie du es darstellst erscheint es aber durchaus logisch, dass Singer (persönliche?) homosexuelle Coming-out Erfahrungen nutzt, um die emotionale Ausnahmesituation der jugendlichen Mutanten nachvollziehbar zu machen.
    Ich weigere mich aber (dank dem Elefanten auf meinem Schoß wohl zukünftig erfolglos) dennoch mir diese Lesart aufzwingen zu lassen, denn es bereitet mir ein gewisses Unbehagen, wenn ein Regisseur mit der Analogiekeule auf meinen Schädel einprügelt.

    Viele Grüße

    M.Milling

    AntwortenLöschen
  12. Ja, Sideways ist ein Meisterwerk, aber About Schmidt hat mit Besser geht's nicht ja soviel gemein wie Äpfel mit Birnen. Soll heißen: die kann man nicht vergleichen ;-).

    AntwortenLöschen
  13. @m.milling:

    X-MEN als schuwle Initiationsgeschichte rezipieren zu müssen, ist natürlich nicht nötig, aber Singer hat, auch nach eigenen Angaben, das durchaus besonders hervorgehoben, sicher deshalb, weil er selbst schwul ist und Comichelden sich ja grundsätzlich auch gut für queere Lesarten eignen.

    Ach ja, das "sie" schafft halt Distanz, die im unbeschwerten Diskussionsbetrieb hier m.E. eher hinderlich ist. ;)

    AntwortenLöschen
  14. Mr. Hankey20/10/08 01:48

    Ach ja, ich vergaß, du hältst WISHMASTER ja für ein Meisterwerk und hast ihm 10/10 gegeben. :LOL:

    Das habe ich Nightmare on Elm Street auch gegeben und trotzdem ist der zweite Film Mist. Daher eher ein großes LOL an Dich! ;-)

    In dem Fall verblenden dir die Vorurteile die Sicht aufs Wesentliche, denn du scheinst die Filme und Hintergründe offenbar nicht zu kennen.

    Und in diesem Falle verzichte ich sogar feierlich darauf.

    Macht aber nix, wäre ja nicht das erste Mal, dass du auf Grundlage von Wunschdenken und Mutmaßungen zu argumentieren versuchst. ;)

    Andere machen dagegen ihre Vorurteile grundsätzlich zum Faktum, egal wie abstrus und fern der Realität sie im Endeffekt meist sind! ;)

    Jepp, alle Welt irrt sich, nur der kleine Hankey nicht.

    Das sagt der kleine Mann der z. Bsp. "Die Verurteilten" für überbewertet und "Hulk" für missverstanden hält! Wie oft sich die Welt angeblich irrt, aber der kleine Rajko nicht, ist überaupt nicht mehr zählbar. Und einmal schwimme ich gegen den (im Endeffekt gar nicht einmal so harten) Strom und schon machst Du einen auf ´"Die Welt und Mr. Hankey"... Knuffige Sache das! ;)

    Also so wie ich ihn kennen gelernt habe wohl kaum. ;)

    Glaub mir, bei der wöchtentlichen Sinnierung über Deinen Blog wird er zu einem ganz anderen Menschen. Nur McKenzie hätte da noch mehr zu leiden! ;)

    Wenn's nach mir ginge würden die Programmchefs wöchentlich eine Liste an Mr. Hankey schicken. Alles was Hankey im Programm mit o.k., super und wirklich toll abhakt wird nicht gesendet und der alte MRR hätte sich letzte Woche nicht so aufregen müssen.;)

    Das Dumme ist bloß, wenn sie alles ins Programm nehmen würden, was Du gut findest, dann würde nicht einmal ein TV-Sender für 24 Stunden etwas zu senden haben. ;)

    AntwortenLöschen
  15. @ Mr. Hankey

    "Das sagt der kleine Mann der z. Bsp. "Die Verurteilten" für überbewertet und "Hulk" für missverstanden hält!

    Hey, mit mir unwürdigem Wurm sind das ja schon zwei kleine Männer... ;P

    Wenn man Mr. Vegas (berechtigte) Affinität zum Schaffen des Herrn Ang Lee betrachtet, ist seine Bewertung von Hulk nur allzu verständlich... denn selbst ein schwaches Werk Ang Lees übertrifft (im allgemeinen) das in seiner kommerziellen Debilität kreiselnde Hollywood spielend.

    Im Übrigen ein Nietzsche Zitat:
    "Die Irrtümer großer Männer sind verehrungswürdig, weil sie fruchtbarer sind als die Wahrheiten der Kleinen."

    Zum Verständnis dieses Zitats stellt sich nun eine entscheidende Frage:
    Wer ist hier der große und wer der kleine Mann?

    Die Antwort überlasse ich, denn diese steht mir kriecherischem Wurm einfach nicht zu, dem unendlichen Mahlstrom des Netzes.

    Viele Grüße

    Der Wurm

    AntwortenLöschen
  16. Sehr gut. :-)

    Ich melde mich schon mal freiwillig für den kleinen Mann. :D

    AntwortenLöschen
  17. Das Dumme ist bloß, wenn sie alles ins Programm nehmen würden, was Du gut findest, dann würde nicht einmal ein TV-Sender für 24 Stunden etwas zu senden haben. ;)

    Wie kommst Du darauf?

    AntwortenLöschen
  18. Das Dumme ist bloß, wenn sie alles ins Programm nehmen würden, was Du gut findest, dann würde nicht einmal ein TV-Sender für 24 Stunden etwas zu senden haben.

    Masse statt Klasse?
    24 Sender mit 24 stündigem Programm?
    War das nicht der Sargnagel des deutschen Fernsehens?

    Ach wie sehnt sich mein traurig Herz nach dem Testbild meiner Jugend...
    seufz - schnief - heul

    Viele nostalgische Grüße

    Der Wurm

    AntwortenLöschen
  19. Mr. Hankey20/10/08 22:13

    Wie kommst Du darauf?

    Genauso wie Du darauf kommst, dass es bei mir umgekehrt wäre! ;-)

    @ Milling

    Es ging um die 24 Stunden von EINEM TV-Sender! ;-)

    AntwortenLöschen
  20. rambo 3 ist echt soo cool :D normalerweise sollte man bei dem film gespannt und so weiter sein ... aber wir lachen uns immer nur mit meinen kumpels kaputt wenn wir den sehen

    AntwortenLöschen