Oktober 03, 2007

Kurzschluss: BECOMING JANE

Nicht so komplex inszeniert wie "Sense and Sensibility", visuell weniger einfallsreich als "Pride and Prejudice" und sicher auch kaum so peppig wie "Clueless" – die freie Interpretation vom Leben und Lieben der Jane Austen begeistert dennoch mit wunderbaren Schauspielern, großartiger Musik und viel Gefühl: Als Frau, die erfolglos gegen ein ganz und gar absurdes Gesellschaftssystem rebelliert, ist Anne Hathaway in der Hauptrolle nicht nur wahrlich bezaubernd, sondern schultert "Becoming Jane" auch mühelos im Alleingang. Eine sentimentale, wenig kitschige Liebeserklärung ans Schreiben und ein entzückender Appell für mehr Individualismus – ein ganz dringend sehenswerter Film.

70%

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen