September 01, 2007

TV: Fernsehtipps vom 01.09. - 07.09.07

Samstag, 01.09.

22:25 Uhr – „Sisters – Schwestern des Bösen“ (Das Vierte)

Ein Film von Brian De Palma. Den Rest überlasse ich Sutter- Cain. *g*

23:30 Uhr – „Lili Marleen“ (RBB)

Sehr freie, meisterlich inszenierte Rekonstruktion einer Epoche, die hervorragend die Waage hält zwischen Fiktion und Realität.

0:50 Uhr – „Lifeforce“ (K1)

Tobe Hoopers unterschätzter, atmosphärischer Sci-Fi-Horror.

Sonntag, 02.09.

20:15 Uhr – „Billy Elliot“ (RTL2)

Umwerfend, liebenswert, detailgetreu – ein lebendig gespielter, wunderschöner Film.

20:40 Uhr – „Zeugin der Anklage“ (Arte)

Courtroom-Drama, an dem sich jeder andere Genrefilm messen lassen muss. Billy Wilder beherrscht nicht nur die Spielart der Komödie, sondern erweist sich abermals auch als perfekter Thriller-Regisseur.

Montag, 03.09.

20:15 Uhr – „Hackers“ (Tele5)

Ziemlich pfiffiger Thriller mit einer noch ungewöhnlich guten Angelina Jolie.

Dienstag, 04.09.

23:35 Uhr – „Mindhunters“ (BR)

Streng genommen recht öde und mitunter gar hanebüchene Agatha Christie-Verwurstung, die aber dennoch keinem wirklich wehtut.

1:50 Uhr – „Stardust Memories“ (ARD)

Viel nettes Geplapper und saloppe Lebensweisheiten, nichts neues von Woody Allen – zeit- und belanglos wie man ihn kennt.

Donnerstag, 06.09.

22:25 Uhr – „Total Recall“ (VOX)

Verhoevens herausragender Psychotrip – atemberaubende Sets, fantastische Musik und ein mächtig überforderter Arnie in der Hauptrolle. Irre spannend, droht sich der Film allmählich in seiner Actiondramaturgie zu verlieren. Stark gekürzt.

0:15 Uhr – „Freitag, der 13. “ (Tele5)

Der Inbegriff sleaziger Slasherware. Cunninghams Film ist die Exploitation-Variante von „Psycho“, weniger ausgeklügelt als „Halloween“, aber letztlich doch um einiges charmanter als dieser. Allerdings heftig geschnitten.

0:50 Uhr – „The 6th Day“ (VOX)

Zusammengeschusterter Run-and-Hide-Thriller, bei dem die Klonthematik nur Vorwand für routinierte Action ist.

Freitag, 07.09.

20:15 Uhr – „Die purpunne Flüsse“ (Pro7)

Konfuser, althergebrachter Thriller, steif gespielt und ziemlich dürftig in seiner Auflösung. Uninteressant.

22:05 Uhr – „Nightwatch – Nachtwache“ (Das Vierte)

Atmosphärisch dicht, irre spannend und unheimlich gruselig – doppelbödiger Meisterthriller.


Kommentare:

  1. 22:25 Uhr – „Sisters – Schwestern des Bösen“ (Das Vierte)

    Ein Film von Brian De Palma. Den Rest überlasse ich Sutter- Cain. *g*


    Fühle mich geehrt und zitiere einfach aus der heutigen SZ, damit man mir nicht nachsagt, ich sei voreingenommen:

    In seiner Frühphase variierte Regisseur Brian De Palma gerne wild die Muster aus den Filmen seines Vorbilds Alfred Hitchcock, wobei Hommage und Parodie Hand in Hand gehen, wenn in der Geschichte von der schönen Danielle (Margot Kidder) und ihrer angeblichen verschollenen Zwillingsschwester Dominique Psycho und Das Fenster zum Hof geplündert werden. Die Haare stehen einem jedenfalls nicht bloß wegen der schrillen Musik von Hitchcocks Lieblingskomponist Bernard Herrmann zu Berge.

    AntwortenLöschen
  2. Mr. Hankey2/9/07 12:58

    Zwei Kommentare, eins beglückwünschend, eins kopfschüttelnd:

    Beglückwünschend: Ich freue mich riesig, dass du an "Billy Eliott" anscheinend genauso viel Freude hast wie ich. Für mich ist "Billy Eliott" eines der besten Beispiele der letzten Jahre, wie die sonst so schwarzhumorigen Britten auch bei sensiblen Themen überzeugen können. Ein Film, in den ich mich regelrecht verliebt habe, sei es wegen der Musik, der Geschichte oder des Hauptdarstellers. Kurzum: Einfach nur brillant! :-)

    Kopfschüttelnd: Dein Kommentar zu "Die purpurnen Flüsse" ist dagegen mal wieder gruselig. Ich weiss nicht, ob du das grandiose Buch von Jean-Christophe Grangé gelesen hast, aber anscheinend nicht. Denn besser hätte man das Buch kaum verfilmen können. Ich habe ihn mir erst vor kurzem wieder angeschaut und bin davon überzeugter denn je.

    Hach, da kommt mir die alte Diskussion mit Plani wieder hoch, der das Ding ebenfalls vollends verkannt hat! ;)

    Aber was solls! Das mit "Billy Eliott" überwiegt dann im Vergleich doch mehr, von daher übersehe ich das diese Woche einfach mal... ;)

    AntwortenLöschen
  3. Oh, das ist fein, dass du BILLY ELLIOT auch so magst. Mir hat da auch immer der Subplot um Billys Freund gefallen. ;)

    PURPUNEN FLÜSSE ist totaler Crap, mystischer Nonsens, Mega-Käse und einfach stinklangweilig! Manchmal hat Plani eben doch Ahnung. ;)

    AntwortenLöschen
  4. Zuerst mal : Mist, schon wieder Lifeforce verpasst :(

    Und Rajko, kann es sein, dass wir noch nie über Billy Eliott geredet haben? Ein Film, den ich nämlich auch liebreizend finde. Die neidliche Geschichte um Billy und seinem Freund trägt einiges dazu bei ^^

    Und ja, Nightwatch bleibt wohl ewig mein Grusel-Fave nummer 1. Diese Erfahrung, als ich den Film zum ersten mal sah, werde ich wohl nie vergessen. Mitunter das angsteinflößendste, was mir je untergekommen ist. Dem tut auch der schmerzliche Gedanke an das verhunzte Remake keinen Abbruch!

    AntwortenLöschen
  5. Mr. Hankey2/9/07 14:19

    Trotzdem würde mich interessieren, ob du den Roman "Die purpurnen Flüsse" gelesen hast, oder nicht.

    AntwortenLöschen
  6. Weder die Verfilmung noch die Vorlage zu "Die purpurnen Flüsse" möchte ich als Mist verstanden sehen, ich habe sogar am zweiten Teil noch mächtig Spaß gehabt, und das will ja nun echt mal was heissen bei der kruden Story. Aber in einer Sache, Herr Vega, da gebe ich ihnen Recht: Sowohl Ende des Films als auch Ende des Buches sind in ihrer Auflösung tatsächlich komplett verhauen.

    Der Gesamteindruck aber ist top.

    AntwortenLöschen
  7. @Basti:

    Wenn du LIFEFORCE verpasst hast, gehe ich davon aus, dass das auch für MORTUARY gilt? ;)

    @Hankey:

    Nein, ich meide derartige Trivialliteratur. ;)

    AntwortenLöschen
  8. Mr. Hankey3/9/07 10:11

    Aber wenns einen Roman zu "Jackass" (Jackass - Der Roman *grins*) oder ähnlichem Scheiss geben würde... ;)

    Na ja, lassen wir das! ;)

    AntwortenLöschen
  9. Die Purpurnen Flüsse ist ein Film der nicht weiß wo er herkommt, wo er gerade ist und wo er hin will. Der Film macht ein Fass nach dem anderem auf ohne dass man sich mal an dem Inhalt eines einzelnen erfreuen könnte. Nöö, da hast Du vollkommen Recht mit Deinem Kommentar.

    AntwortenLöschen
  10. Besser hätte ich's gar nicht sagen können.

    AntwortenLöschen
  11. Mr. Hankey7/9/07 23:07

    Pfff...

    Okay, mein Kommentar war schwachsinnig. Sehr schwachsinnig sogar. Aber nun gut, deine Meinung zum Film und anscheinend auch zum Buch ist von gleicher Qualität, von daher gleicht sich das wieder aus. ;) ;)

    --- Hankey, der gerade begeistert an Grangés "Der Flug der Störche" sitzt! ---

    AntwortenLöschen