Juli 06, 2007

Kino: HARRY POTTER AND THE ORDER OF THE PHOENIX

Am Anfang nichts Neues: Der Zauberlehrling Harry Potter wird von seinem schmierigen Cousin Dudley schikaniert, den Dursleys benachteiligt und von unerklärlichen Visionen heimgesucht. Und doch ist alles anders in diesem Sommer. Die Rückkehr nach Hogwarts naht, dort scheint allerdings niemand Harry mit offenen Armen empfangen zu wollen. Die einen glauben nach wie vor nicht an eine Rückkehr des dunklen Lord Voldemort, die anderen wissen längst um dessen Wiederauferstehung und versuchen dennoch, den unsicheren Harry zu denunzieren. Der muss sich zudem noch in einer Anhörung des Zauberministeriums verantworten, da er in Gegenwart seines Muggel-Cousins zwei Dementoren per Zauberspruch den Garaus gemacht hat. Als wäre das nicht schon genug für den armen Magier, entwickelt sich die neue Lehrerin Dolores Umbridge zum diktatorischen Monstrum, das keine Möglichkeit auslässt, Harry und seinen Freunden das Leben schwer zu machen.

Das nur für die wenigen, die nicht ohnehin schon wissen, worum es im fünften Film der Serie gehen wird. Zumal ein Großteil des Publikums weniger mit der Aufgabe beschäftigt sein dürfte, herauszufinden, was in "Harry Potter and the Order of the Phoenix" passiert, als vielmehr damit, was im Gegensatz zur Buchvorlage eben nicht passiert. Diese ist den Vorgängern in ihrem Umfang weit überlegen, während die dazugehörige Verfilmung ausgerechnet wesentlich kürzer als die anderen Episoden ausfällt. Und selbstredend: Nicht nur auf ein weiteres Quidditch-Turnier müssen die Potter-Fans verzichten, auch sonst strafft der Film die Vorlage nach Belieben. Das allerdings erscheint lediglich auf den ersten Blick widersprüchlich. Denn Rowlings Tendenz zu ausschweifenden Dehnungen in der Handlung und wenig zurückhaltenden Detailbeschreibungen im fünften Potter-Band haben ihm den Ruf des bislang schwächsten und langatmigsten Buches eingebracht – was einer filmisch verdichteten Zusammenfassung des Stoffes nur zugute kommen kann.

Tatsächlich wirkt der vom englischen Fernsehregisseur David Yates inszenierte neue Film runder und geschlossener als seine beiden Vorgänger, die neben dramaturgischen Straffungen vor allem damit zu kämpfen hatten, einen eigenen Ton zu entwickeln. Während Alfonso Cuarón im dritten Potter einen ungemein düsteren, plastischen Kontrapunkt zu den verspielten Playhouse-Bildern der ersten beiden Filme setzte, hatte dessen Nachfolger Mike Newell sichtlich Probleme damit, einen visuellen Mittelweg zu finden – "Harry Potter and the Goblet of Fire" war entweder zu bunt, um der dramatischen und wegweisenden Handlung entsprechen zu können, oder aber zu düster, wenn es darum ging, den naiven Optimismus der kindlichen Helden zu bewahren. Da hat es Yates etwas leichter, er sucht sich von allem ein wenig zusammen, mischt es kräftig durcheinander und trifft damit exakt jenen Ton, auf den man bislang vergeblich wartete: Der neue Potter ist in seiner Stimmung mal sentimental, gutmütig und liebenswert, mal ernsthaft, kompromisslos und sogar verbittert.

Da drängen sich erstmals nicht die koketten Effekte in den Vordergrund, droht jede Szene im süßlichen Score zu ersticken oder wird krampfhaft versucht, jedes gruselige Element mit einem pubertierenden Witz Ron Weasleys auszugleichen. Ohne dennoch gänzlich auf kindgerechten Humor verzichten zu müssen, schafft es der Film besser als sein Vorgänger, die inneren Konflikte seines Titelhelden abzubilden. Zwar mag die Vorlage Harrys Einsamkeit und Isolierung noch wesentlich ausgewalzter dargestellt haben, doch welch Hürden er überwinden und welch Kämpfe er mit sich selbst ausfechten muss, das vermittelt auch die Verfilmung recht eindrucksvoll. Zumal nicht nur Daniel Radcliffe als Schauspieler sichtlich gereift ist: Das gesamte Ensemble harmoniert im fünften Film spürbar besser, nicht zuletzt durch die Neuzugänge Imelda Staunton und – wenngleich sie auch ein wenig zu kurz kommt – Helena Bonham Carter. Höhepunkt ist dabei zweifellos die Okklumentikszene, in der Alan Rickman abermals zwischen den Facetten eines schmierigen Intriganten und charmanten Helfers chargieren und die Schwächen seiner Figur offen legen darf.

"Harry Potter and the Order of the Phoenix" also ist überraschend ansehnliches Fantasykino, das eine clever gestrickte Geschichte ohne visuelle Mätzchen erzählt. Hier versammelt sich alles, was im britischen Kino und Theater Rang und Namen hat, um die Abenteuer des populärsten Zauberers der Gegenwartsliteratur in ein ernsthaftes Leinwandspektakel zu verwandeln. Eben nicht nur für die ganze Familie.


70% - erschienen bei: DAS MANIFEST

Kommentare:

  1. Wenn du das Buch kennst, kannst ja verraten inwiefern es gekürzt ist, also will jetzt keine Spoiler erzwingen, aber wieviel Prozent in etwas hat Yates vom Buch wegfallen lassen (abgesehen vom Quidditch, das wohl nie mehr auftauchen wird)?

    AntwortenLöschen
  2. Da muss ich passen, nach dem ersten Roman hab ich aufgegeben, das komplett zu lesen: Ich habe mir Band 5 die Woche lediglich extra ausgeliehen und reingelesen.

    Nennt man das eigentlich Schummeln? Ich weiß nicht. ;)

    AntwortenLöschen
  3. Mephisto7/7/07 00:52

    hmm, mehr als 70 prozent hab ich auch nicht erwartet.
    irgendwie eignet sich die vorlage nicht so gut zum verfilmen.

    ich denke, es wäre trotz der wahrscheinlichen proteste der fans günstiger gewesen, die bücher nur als grobe vorlage zu nehmen...die charaktere und die fantasiewelt...und dann mit gutem drehbuch einfach gute filme abzuliefern.

    AntwortenLöschen
  4. Mein lieber Rajko, da kann man dann aber kein adequatees Review dazu schreiben, finde ich, wenn man das Buch (die Bücher) nicht gelesen hat ;)

    Oder vielleicht gerade dann?

    AntwortenLöschen
  5. @Mephisto:

    Ich mag die Filme ja ganz gern, und im Gegensatz dazu weniger die Vorlage (zumindest die erste).

    @TheRudi:

    Ich betrachte die Umsetzungen eben auf ihren filmischen Gehalt und bin nicht so vorbelastet. *g*

    AntwortenLöschen
  6. Warum schaust du dir freiwillig solche Kinderfilme an?

    AntwortenLöschen
  7. Die Frage müsste eher lauten: Warum schaue ich mir freiwillig solche Kinderfilme an und finde sie auch noch gut? ;)

    AntwortenLöschen
  8. Die nervigen Kinder in den vorderen Reihen haben schön gezuckt vor Schreck, von wegen "Kinderfilm" ;)

    Herrlich, nach diesem dubiosen Feuerkelch ist das ne echte Steigerung

    AntwortenLöschen
  9. Tatsächlich wirkt der vom englischen Fernsehregisseur David Yates inszenierte neue Film runder und geschlossener als seine beiden Vorgänger

    Nur einer der Auszüge wo ich dir entschieden widersprechen muss, ebensolches gilt auch hinsichtlich Bonham Carter u. a.
    Für mich eindeutig der schwächste Film der drei (denn die Columbus-Filme lassen sich nicht recht bewerten). Liegt aber vielleicht auch nur daran, dass ich das Buch gelesen habe.

    AntwortenLöschen
  10. ich habe den fünften teil komplett gelsen und tatsächlich erschien er mir als langatmigster und langweiligster Teil der "neuen" Bücher aber der Film ist nicht viel mehr als ein schlechtr Witz. Traurig was man aus einem Buch machen kann wenn man sich nicht entscheidet welchem Publikum man denn nun gefallen möchte und es einfach nicht schafft das was die Bücher so erfolgreich macht auch nur im geringsten einzufangen.
    Deine Bewertung hat mich wirklich überrascht im Vergleich zu anderen Filmen wo du sehr kritisch warst gibst du hier 70%? Von mir vielleicht 30!

    AntwortenLöschen
  11. Bravo sagt der cineast :)

    AntwortenLöschen
  12. Was kramst du denn für Kamellen aus. :)

    AntwortenLöschen