Mai 12, 2007

TV: Fernsehtipps 12.05. - 18.05.07

Samstag, 12.05.

20:15 Uhr – „Hulk“ (RTL)

Völlig unter Wert gehandelte, meisterlich in Szene gesetzte und hochkomplexe Comicverfilmung, die Ang Lee zum stillen Drama über Familie und Ethos gestaltet. Ungekürzte Fassung um 0:40 Uhr.

20:15 Uhr – „Spiel mir das Lied vom Tod“ (K1)

Genre-Meilenstein mit faszinierender Musik - brillant gefilmt, aber auch ätzend in seinem Chauvinismus. Läuft gekürzt.

23:00 Uhr – „Jennifer Eight“ (ZDF)

Durchschnittlicher Thriller mit stilbildender Musik von Chris- topher Young.

23:35 Uhr – „Avanti, Avanti“ (RBB)

Spätwerk von Billy Wilder: Amüsante und doppelbödige Hommage an die italienische Vita.

Sonntag, 13.05.

13:00 Uhr – „Meerjungfrauen küssen besser“ (K1)

Nostalgische Tragödie mit tollem Ensemble und noch tolleren Songs.

20:15 Uhr – „Star Wars: Episode II – Angriff der Klonkrieger“ (Pro7)

Mit viel Theatralik und extrovertiertem Design inszenierte Sci-Fi-Romanze, die manch Schwäche des Vorgängers ausbügelt, die sich aber gelegentlich zu sehr an der Ästhetik von Computerspielen orientiert, die ihre Vorgänger wiederum selbst geprägt haben. Dem mit selbstzweckhaften Effekten versehenen Finale in der Arena stehen erstaunlich tief- gründige Charaktere gegenüber.

20:45 Uhr – „Haben und Nichthaben“ (Arte)

Einer der wunderbarsten Filme von Howard Hawks, absolut phänomenal gespielt.

23:55 Uhr – „Warlock – Satans Sohn“ (VOX)

Hervorragender, überaus spannender Fantasyhorror mit einem herrlich diabolischen Julian Sands.

Montag, 14.05.

20:15 Uhr – „Pretty Woman“ (SAT.1)

Altert mehr schlecht als recht – der Lack ist ab.

20:40 Uhr – „Elephant“ (Arte)

Banales, völlig überflüssiges und mitunter fatal inter- pretierendes Gus van Sant-Debakel. Grausam.

23:00 Uhr – „Der Mann ohne Vergangenheit“ (RBB)

Dienstag, 15.05.

23:00 Uhr – „Die Frau, von der man spricht“ (RBB)

Zum 100. Geburtstag von Katherine Hepburn. Liebenswerte Screwball-Comedy von George Cukor. Nur mit Spencer Tracy werde ich mich wohl nie anfreunden können.

Mittwoch, 16.05.

22:15 Uhr – „Jack“ (S-RTL)

Francis Ford Coppola von allen guten Geistern verlassen.

22:30 Uhr – „Gerry“ (Arte)

Arte widmet sich offenbar gleich mehreren Van Sant-Fiaskos – die Sendezeit könnte man sinnvoller nutzen. John Waters liebt den Film ja…

Donnerstag, 17.05.

22:10 Uhr – „Roter Drache“ (RTL)

Mäßig, aber zumindest eleganter als die Michael Mann- Version. Danny Elfmans Main Title ist großartig.

22:30 Uhr – „Wir waren Helden“ (SAT.1)

Unerträglich verlogener, ideologisch zutiefst verwerflicher Dreck. Einer der schrecklichsten Prokriegsfilme aller Zeiten.

23:15 Uhr – „Was nützt die Liebe in Gedanken?“ (ZDF)

Bemühtes, schwerfälliges und verklemmt gespieltes Schwulen-Drama, das sich sehr ernst nimmt und dabei an seinem bedeutungschwangeren Kitsch erstickt.

01:35 Uhr – „Der Fall Paradin“ (BR)

Bis auf einige Momente und originelle Einfälle kein besonders nennenswerter Hitchcock.

Freitag, 18.05.

20:15 Uhr – „Krieg der Sterne“ (Pro7)

Einer meiner absoluten Lieblingsfilme: Visionäre, gleichzeitig naive und unverhohlen kitschige Weltraumoper, die die Filmgeschichte umschreiben sollte.

22:25 Uhr – „Lost Highway“ (3SAT)

Dezent überschätzter, aber nichtsdestotrotz faszinierender Seelenstrip David Lynchs. Allerdings weitaus simpel konstruierter als gemeinhin behauptet.

23:55 Uhr – „Mad Max 2 – Der Vollstrecker“ (RTL2)

Furioses Sequel mit bahnbrechenden Stunts und irrem Tempo. Leider gekürzt und vermutlich aufgezoomt.

Kommentare:

  1. Ich fand GERRY ziemlich cool und auch ELEPHANT hatte mir gefallen *beschämt*. Irgendwie mag ich van Sant einfach...

    AntwortenLöschen
  2. bei ELEPHANT stimme ich dir zwar zu, konnte aber schon etwas mit der tollen Kamera und den Bildern anfangen. Der Fall Gus van Sant ist ziemlich tragisch: Fing alles so toll an, was dann aber kam war zum größten Teil nur noch Arthouseanbiederung vom Feinsten.

    AntwortenLöschen
  3. 22:30 Uhr – „Wir waren Helden“ (SAT.1)

    Unerträglich verlogener, ideologisch zutiefst verwerflicher Dreck. Einer der schrecklichsten Prokriegsfilme aller Zeiten.


    Ui! *eek*

    ELEPHANT reizt mich auch sehr... *duckundweg*

    AntwortenLöschen
  4. Wo steht denn der Eurovision Song Contest? Ich kann ihn nicht finden.
    Wirklich, ich kann ihn nicht finden.
    Wo ist er denn hin?
    Ja ei, wo ist er denn?

    [...]

    ;)

    PS: Sooo miserabel ist der Elephant doch wirklich nicht. :(

    AntwortenLöschen
  5. Mr. Hankey12/5/07 19:50

    @ therudi

    Keine Angst, damit bist du nicht der Einzige! Ich persönlich habe die beiden Filme zwar noch nicht gesehen, aber ich kenne jemanden (und Mr. VV selbst auch) der ihm für seine van Sant-Meinungen gerne die Gurgel schon längst zweimal umgedreht hätte. Nicht wahr Rajko, ich sage nur McKenzie! ;)

    Da mich McKenzie aber nun schon seit Wochen darauf aufmerksam macht, diese (Zitat:) "brillanten Meisterwerke des heutigen amerikanischen Kinos" unbedingt anzuschauen und auch der Meinung ist, dass eine gewisse Person die Filme sowieso nicht verstanden hat, werde ich wohl diesesmal auch schwach werden. Fragt sich nur, wer von den beiden Recht haben wird! Zuzutrauen wäre es ihnen eigentlich beide! ;)

    Ach ja, habt ihr beiden diesen Tatbestand überhaupt schon einmal per PMs ausdiskutiert? :)

    AntwortenLöschen
  6. @timo:

    Zustimmung, ich schätze MY OWN PRIVATE IDAHO immer noch sehr, kann mit dem ganzen schwulen Junkie-Scheiß von Van Sant aber mittlerweile echt nix mehr anfangen.

    @cleric:

    Dann schau' ihn dir an, viel Spaß. *g*

    @ua:

    Ich kann zwar manchmal 'ne echte Tunte vor dem Herrn sein, aber auf den Grand Prix stehe ich einfach nicht, sorry. ;)

    Keine Ahnung woher meine ELEPHANT-Aversion kommt, aber ich fand die Duschsszene einfach so, so dämlich.

    @hankey:

    Endlich kommentierst du hier mal. ;)

    Na ja, der McKenzie steht mir zwar in vielem sehr nahe, aber was Van Sant angeht, da muss ich ihm nochmal gründlich den Kopf waschen. *g*

    Haben wir bislang übrigens wirklich noch gar nicht ausdiskutiert, er traut sich wohl nicht mir zu schreiben. ;)

    AntwortenLöschen
  7. "Wir waren Helden" ist einer der bewegensten Filme die ich je gesehen habe, da floßen die Tränen. Ganz großes Kino.

    AntwortenLöschen
  8. (Er war dieses Jahr auch wirklich besonders miserabel ;)) )

    und Notiz an mich; in jedem folgenden Kommentar eine versteckte Botschaft über Elephant einbauen - irgendwann zeigt das sicher Wirkung. :)

    AntwortenLöschen
  9. Mr. Hankey15/5/07 00:49

    So! "Elephant" heute endlich gesehen und der Sieger ist... leider nicht Du Rajko! Sorry!;)

    Kann mich McKenzie in seiner Meinung zu diesem Film nur vollends anschliessen.

    Aber eine Chance hast du ja noch. :)
    Es steht ja noch "Gerry" an.

    AntwortenLöschen
  10. Mr. Hankey15/5/07 00:51

    Ach so, noch was: Kann dir zu "Elephant" nur die Ofdb-Review von Adam Kesher ans Herz legen! ;)

    AntwortenLöschen
  11. Ihr habt halt alle nicht kapiert, wie einfältig und dumm Van Sant an die Sache rangeht, sondern lasst euch von so nem bisserl schwulen Arthaus-Gehandwerke manipulieren. ;)

    Viel Süpaß bei "Gerry", der wird dir bestimmt auch gefallen.

    Darf ich bei der Gelegenheit nochmal daran erinnern, dass Van Sant für eines der größten Verbrechen der Filmgeschichte verantwortlich zeichnet - wer Norman Bates sich einen runterholen lässt, dem müsste man eigentlich für ewig die Drehlizenz entziehen!

    AntwortenLöschen
  12. Mr. Hankey15/5/07 17:48

    Ich denke mal eher, du hast bei "Elephant" einfach nicht gemerkt, wie mutig, ehrlich, tiefgängig und gekonnt provokativ Van Sant seinen Film gestaltet hat. Da wird der Hund wohl begraben liegen! Einfältig & Dumm? Tsss... Das ist vielleicht Deine subjektive Meinung, aber nun wirklich alles andere als objektiv! ;)

    Aber nun gut, lass dir erst einmal von McKenzie oder Adam den Kopf waschen (die können das einfach besser als ich) dann sehen wir weiter! ;)

    Viel Süpaß bei "Gerry", der wird dir bestimmt auch gefallen.

    Sicher, allein schon deshalb, da er dir ja auch nicht gefallen hat. Muss also mindestens so gut wie "Elephant" sein. ;)

    wer Norman Bates sich einen runterholen lässt, dem müsste man eigentlich für ewig die Drehlizenz entziehen!

    Seit wann bist du denn so verklemmt? ;)

    Nein, im Ernst: "Elephant" mit dem lahmen Psycho-Remake zu vergleichen, halte ich doch für ein wenig sehr gewagt.

    AntwortenLöschen
  13. Ich denke mal eher, du hast bei "Elephant" einfach nicht gemerkt, wie mutig, ehrlich, tiefgängig und gekonnt provokativ Van Sant seinen Film gestaltet hat. Da wird der Hund wohl begraben liegen! Einfältig & Dumm? Tsss... Das ist vielleicht Deine subjektive Meinung, aber nun wirklich alles andere als objektiv! ;)

    Das ist ja auch mein Blog hier, da wird Subjektivität doch erst recht groß geschrieben. ;)

    Aber nun gut, lass dir erst einmal von McKenzie oder Adam den Kopf waschen (die können das einfach besser als ich) dann sehen wir weiter! ;)

    Meint wohl: Du weißt selbst auch nicht wirklich, was dir an dem „Film“ gefallen hat, hm? *g*

    Seit wann bist du denn so verklemmt? ;)

    Verklemmt ist, wer aus einem der größten Meisterwerke der Filmgeschichte eine grotesk-peinliche Egonummer macht und dabei noch den Kardinalsfehler betreibt, aus Norman Bates, der asexuellsten Filmfigur aller Filmfiguren, einen lüsternen Spanner zu machen. Van Sant, my ass. ;)

    Nein, im Ernst: "Elephant" mit dem lahmen Psycho-Remake zu vergleichen, halte ich doch für ein wenig sehr gewagt.

    Ähm, wieso bitte? Sie stammen vom selben Regisseur und bei beiden hat dieser genau denselben fatalen Versuch unternommen, seine Geschichte in die falsche Richtung zu sexualisieren…

    AntwortenLöschen
  14. Mr. Hankey16/5/07 00:34

    Das ist ja auch mein Blog hier, da wird Subjektivität doch erst recht groß geschrieben. ;)

    Es sei Dir genemigt! ;)

    Meint wohl: Du weißt selbst auch nicht wirklich, was dir an dem „Film“ gefallen hat, hm? *g*

    Doch, doch, Review wird jetzt gleich getippert! ;)

    Ähm, wieso bitte? Sie stammen vom selben Regisseur und bei beiden hat dieser genau denselben fatalen Versuch unternommen, seine Geschichte in die falsche Richtung zu sexualisieren…

    OMG! Nein, also zu so einer (IMO) völlig verquertem Ansicht sage ich nun wirklich nichts! Aber jetzt weiss ich endlich, welche eine Szene dir wohl letztendlich den ganzen Film verhagelt hat. ;)

    AntwortenLöschen
  15. OMG! Nein, also zu so einer (IMO) völlig verquertem Ansicht sage ich nun wirklich nichts! Aber jetzt weiss ich endlich, welche eine Szene dir wohl letztendlich den ganzen Film verhagelt hat. ;)

    Du meinst wohl verqueerte Ansicht. *gg*

    Aber selbstverständlich ist die Duschszene der Stein des Anstoßes, das hatte ich weiter oben aber bereits gesagt. ;)

    AntwortenLöschen
  16. Und warum, wenn ich fragen darf?

    Wie ich Hankey gegenüber gestern schon erwähnt habe: Imo sehe ich in dieser Szene nicht einmal zwingend etwas sexuelles und würde sie niemals als besonders signifikant hervorheben (David, ich benötige den treffenden Satz, den ich dir dazu gestern geschrieben habe;-). Sie ist nicht wichtiger oder unwichtiger als die Ballerspiele der Beiden, die Hänseleien ihrer Mitschüler, die schlechten Schulnoten, die lieblosen Eltern, etc.- und all das wird von Van Sant zwar gemäß den Tatsachen (der echten Amokläufer von Littleton) nicht aber als universelle Wahrheit und Lösung präsentiert sondern nur als Möglichkeit. Der Zuschauer ist also zu keinem Moment gezwungen, sie anzunehmen. Wenn dem nicht so wäre müsste auch ich "Elephant" als simplifizierende Klischee-Schlammschlacht abwinken. Aber das ist er nun einmal nicht.

    Dein Polemik in allen Ehren aber könnte es vielleicht sein das du dir gelegentlich manche Filmerlebnisse damit verdirbst? Oder klingeln bei dir nur die Alarmglocken weil Van Sant selbst ein schwuler Regisseur ist? Das sollte man doch ausklammern denn "Gerry" hätte ihm soviel Möglichkeit gegeben, in Homoerotik zu schwelgen und er hat es nicht getan!

    Übrigens nichts für ungut, aber ich konnte nicht widerstehen in diese kleine Diskussion einzusteigen und mir von dir den "Kopf waschen" zu lassen!*g*

    AntwortenLöschen
  17. Hilfe, ich fühle mich irgendwie bedrängt. *gg*

    Und warum, wenn ich fragen darf?

    Dazu mehr im Review, zu dem ihr mich nun angestiftet habt. ;)

    Dein Polemik in allen Ehren aber könnte es vielleicht sein das du dir gelegentlich manche Filmerlebnisse damit verdirbst? Oder klingeln bei dir nur die Alarmglocken weil Van Sant selbst ein schwuler Regisseur ist? Das sollte man doch ausklammern denn "Gerry" hätte ihm soviel Möglichkeit gegeben, in Homoerotik zu schwelgen und er hat es nicht getan!

    Was Van Sant für eine sexuelle Orientierung hat oder nicht hat, ist mir eigentlich relativ egal. Aber mich nervt es, dass er - wie schon gesagt - in jeden Film so 'ne nervige Homonummer einbauen muss. Mag sein, dass ich mir da etwas "verderbe", aber wenn ich einen Film schlecht finde, finde ich ihn schlecht. Und bei Van Sant ist das fast ausnahmslos immer der Fall. ;)

    AntwortenLöschen