November 29, 2006

TV: MOH #1 - THE DAMNED THING

Ein friedliches Abendessen, ein gemütliches, familiäres Beisammensein. Doch die Stimmung schlägt unvermittelt um: Als kleiner Junge muss Kevin (Sean Patrick Flanery) mit ansehen, wie sein Vater kaltblütig die eigene Ehefrau erschießt. 24 Jahre später erinnert sich kaum noch jemand an das Ereignis, als die Bewohner des texanischen Kleinstädtchens plötzlich unter mysteriösen Umständen beginnen, sich selbst zu ermorden, oder wahllos auf ihre nächsten zu schießen.

Der Auftakt zum zweiten Jahr „Masters of Horror“ hat den stärksten Prolog der Serie, mit ungewöhnlich intensiver Härte inszeniert Tobe Hooper, dessen erster Beitrag „Dance of the Dead“ einen durch und durch überdrehten, stilistisch herausragend entworfenen Endzeitausschnitt markierte, einen radikalen Einstieg für eine bisweilen sonst sehr albern konstruierte Episode. Das dünne Geschichtchen nach der Short Story von Ambrose Bierce übersteht die knapp 60 Minuten Laufzeit nur sehr angestrengt, die Auflösung ist nichts sagend und enttäuschend. Mit sichtlich gelangweilten Darstellern, darunter Ted Raimi als städtischer Pfarrer (!), versucht „The Damned Thing“ mehr schlecht als recht unter Einsatz ebenso blutiger wie selbst zweckhafter Goreeinlagen seine offensichtlichen Plotlücken in den Hintergrund zu rücken. Auf Gewalt als ostentatives Mittel kann sich Hooper jedoch nicht ausnahmslos verlassen, so handwerklich beachtlich die KNB-Jungs hier auch zu Werke ziehen mögen.

35%

Kommentare:

  1. Mr. Hankey21/4/09 22:10

    Ganz so krass sehe ichs zwar nicht, aber ein wirklich guter Hooper sieht anders aus. Bin so bei 50%. Allerdings, besser als sein schwacher Beitrag zur ersten Season ist er allemal! Wie kann man den nur gut finden? ;)

    AntwortenLöschen
  2. Also ich habe DANCE OF THE DEAD auch schrecklich in Erinnerung, keine Ahnung, warum ich hier das Gegenteil schrieb.^^

    AntwortenLöschen