August 07, 2006

Kurzschluss: CANDY / YOU, ME & DUPREE


CANDY

Ein sehr einfach inszenierter, etwas bedeutungsschwangerer Film, dessen größte Leistung im Gegensatz zu thematisch ähnlich orientierten Werken darin besteht, das Gezeigte weder zu stilisieren, noch romantisch zu verklären. In eindringlichen Bildern erzählt Regisseur Neil Armfield nicht immer so realistisch wie man es sich wünschen würde, aber doch erstaunlich substantiell, eine Geschichte über Drogen, sozialen Verfall und den Ich-Verlust der Lost-Generation. Die Intensität der Darstellung ist dabei nicht zu unterschätzen. Großartig besetzt ist der australische "Candy" mit Heath Ledger, Abbie Cornish und Geoffrey Rush obendrein.

Wertung: 65%



YOU, ME & DUPREE

…ist eine Komödie getreu dem humoristischen Terrorprinzip im Stil von „Down and Out in Beverly Hills“ oder „What about Bob?“, dabei jedoch so schrecklich durchschnittlich, altmodisch und harmlos, dass sich der Spaß arg in Grenzen hält. So gut aufgelegt Owen Wilson und Matt Dillon auch sein mögen, der Film ist in seinem Humor viel zu zahm und geglättet, vor allem aber ohne den nötigen Drive inszeniert, um eine Empfehlung geben zu können.

Wertung: 40%

Kommentare:

  1. große freude über die worte zu CANDY. freu mich sehr auf den film !

    AntwortenLöschen
  2. Wolltest du den nicht schon auf der Berlinale gucken?

    AntwortenLöschen
  3. jaa, lief aber leider in der 2. Woche, war ja nur die erste da. Und seit dem warte ich...und warte..und warte. Habe ein Fable für solche Drogendramen. Bin gespannt.

    AntwortenLöschen